3-Phasen-Plan2019-11-03T15:32:24+00:00

Blasenentzuendung was tun?
Mit diesem
3-Phasen-Plan wirst auch du deine  Blasenentzündung für immer los!

1. Vorbereitungsphase
2. Akutphase
3. Nachbehandlungsphase

Ich habe es geschafft meine über viele Jahre immer wiederkehrenden Blasenentzündungen erfolgreich zu behandeln – und das ganz ohne Antibiotika. Mittlerweile bin ich seit etwa drei Jahren beschwerdefrei und möchte auch dir dabei helfen, dich wieder wohl in deiner Haut zu fühlen.

das Thema Blasenentzündung und die Angst vor der nächsten nicht mehr täglich begleitet und du dein Leben wieder uneingeschränkt leben kannst.

Mein Erfolgsrezept beruht dabei auf 3 Phasen, die sich bei dir vielleicht anders entwickeln als bei mir. Aber es soll dir eine ungefähre Anleitung geben, wie du eine Blasenentzündung erstmals erfolgreich ohne Antibiotika behandelst und schlussendlich los wirst.

Auch an dieser Stelle soll noch einmal erwähnt werden, dass ich hier lediglich meine persönlichen Erfahrungen teile. Ich habe keine medizinische Ausbildung und gebe daher keinen Anspruch auf Wirksamkeit der Inhalte dieser Seite. Im Zweifelsfall kontaktiere daher bitte deinen Arzt!

3-Phasen-Plan

so wirst auch du deine
Blasenentzündung
für immer los!

1. Vorbereitungsphase
2. Akutphase
3. Nachbehandlungsphase

Ich habe es geschafft meine über viele Jahre immer wiederkehrenden Blasenentzündungen erfolgreich zu behandeln – und das ganz ohne Antibiotika. Mittlerweile bin ich seit etwa drei Jahren beschwerdefrei und möchte auch dir dabei helfen, dich wieder wohl in deiner Haut zu fühlen.

das Thema Blasenentzündung und die Angst vor der nächsten nicht mehr täglich begleitet und du dein Leben wieder uneingeschränkt leben kannst.

Mein Erfolgsrezept beruht dabei auf 3 Phasen, die sich bei dir vielleicht anders entwickeln als bei mir. Aber es soll dir eine ungefähre Anleitung geben, wie du eine Blasenentzündung erstmals erfolgreich ohne Antibiotika behandelst und schlussendlich los wirst.

Auch an dieser Stelle soll noch einmal erwähnt werden, dass ich hier lediglich meine persönlichen Erfahrungen teile. Ich habe keine medizinische Ausbildung und gebe daher keinen Anspruch auf Wirksamkeit der Inhalte dieser Seite. Im Zweifelsfall kontaktiere daher bitte deinen Arzt!

1. Vorbereitungsphase – Stärkung des Immunsystems

Du hast mittlerweile sicher schon einige Therapien mit Antibiotika hinter dir. Die haben zwar die Blasenentzündung jedes Mal erfolgreich bekämpft, aber gleichzeitig hast du damit auch deine Darmflora ziemlich durcheinandergebracht und somit dein Immunsystem geschwächt. Das macht es für deinen Körper umso schwerer den nächsten Infekt abzuwehren. Daher ist es erst mal wichtig, dass du deine Darmflora wieder zurechtrückst und somit dein Immunsystem stärkst.

Zum Thema „Darmsanierung“ gibt es viele Informationen im Internet – leider schaden viele mehr als sie helfen. Eine recht einfache und sichere Methode ist die Einnahme von Probiotika. Diese sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Daneben empfehle ich dir auch einen Besuch beim Urologen – falls du das nicht ohnehin bereits hinter dich gebracht hast. Ja, die Untersuchung ist unangenehm, aber sollte bei dir eine physische Ursache (z.B. eine Verengung der Harnröhre) vorliegen oder auch andere zusammenhängende Krankheiten, wird dir auch mein Erfolgsrezept nicht wie erhofft weiterhelfen. Daher is eine Abklärung mit einem Urologen wichtig.

Das wichtigste Produkte in der Vorbereitungsphase sind die:

Außerdem kannst du auch folgende Produkte begleitend verwenden:

  • Angocin Anti-Infekt N® in der Dosierung 3 x 4 Tabletten täglich (vor allem dann, wenn du das Gefühl hast, dass deine Blasenentzündung nie ganz weg geht)
  • D-Mannose oder auch Kombinationsprodukte
  • Produkte mit dem Wirkstoff der Cranberry

Als ich mich damals dazu entschloss, die nächste Blasenentzündung ohne Antibiotika zu behandeln, hatte ich große Angst vor der Schmerzen. Aber die Unterhaltungen mit meinem Arzt haben mir Mut gemacht (dieser war zu diesem Zeitpunkt auch schon am Ende mit seinem Latein).

Außerdem war ich bei einer Kinesiologin in Behandlung, die versucht hat, mit mir alte psychische Belastungen aufzuarbeiten. Ich glaube bis heute, dass ich erst „bereit sein“ musste für diesen Versuch und mir zuvor nicht nur das Wissen sondern auch der Mut gefehlt hatte. Aber ich kann dir versichern: auch du bist bereit und kannst diesen Schritt gehen!

Apfelessig

Das einfache Hausmittel Apfelessig wirkt antibakteriell und kann somit Bakterien und Keime abtöten. Wenn man eine Blasenentzündung rechtzeitig erkennt, kann dieses natürliche Mittel schnell zu einer Besserung führen.

Jetzt weiterlesen

2. Akutphase – wenn rasche Abhilfe gefragt ist

Die Akutphase wird ein paar Tage dauern und ich kann dir jetzt schon sagen: die ersten werden die schlimmsten bzw. schmerzhaftesten sein. Aber ich kann dir auch verraten, dass es ein gutes Ende gibt.

Hier meine persönliche Anleitung zur Behandlung ohne Antibiotika:

Tag 1

Sobald du am morgen aufstehst und merkst, dass etwas nicht stimmt (z.B. dieser unverwechselbare Geruch beim ersten Toilettengang, den man nur kennt, wenn man schon mal eine Blasenentzündung hatte oder auch ein leichtes Brennen oder Ziehen), mache einen Selbsttest mit Teststreifen um dich zu vergewissern. Wenn dieser positiv ist, beginnst du mit den folgenden Maßnahmen:

Erfolgsprogramm Tag 1:

Die Blasenentzündung wird sich anfangs anfühlen wie jede andere, an der du bisher gelitten hast. Aber wenn du durchhältst wirst du schon nach ein paar Stunden merken, dass die Schmerzen nachlassen und bald ganz verschwunden sind. Zu diesem Zeitpunkt darfst du dich zwar über das erste kleine Erfolgserlebnis freuen, keinesfalls darfst du aber mit der Behandlung aufhören.

Weitere Maßnahmen

Du musst die Behandlung unbedingt fortsetzen und weitere Maßnahmen treffen:

  • Geh sofort auf die Toilette sobald du den Drang danach auch nur ein bisschen verspürst. Dein Körper zeigt dir, dass er etwas aus dir raushaben will, dass nicht in ihn hineingehört (die Bakterien) und du solltest ihm diesen Gefallen tun.
  • Stell dir nachts alle 4 Stunden einen Wecker, damit du aufstehst und deine Blase entleerst.

Tag 2: Ein erstes Aufatmen

Es kann sein, dass deine Beschwerden am nächsten Tag völlig weg sind. Bei mir war es zumindest so. Aber auch jetzt darfst du nicht aufhören, sondern musst die Behandlung fortsetzen. Spätestens nach ein bis zwei Tagen kommt die Blasenentzündung zurück und du startest wieder das volle Programm vom ersten Tag.

Tag 3: Rückfall möglich

Für mich war der dritte Tag, an dem die Blasenentzündung zurück kam, der schlimmste von allen. Ich hatte große Schmerzen und für ca. 2 Stunden war auch viel Blut im Harn, was mir Angst gemacht hat. Aber ich fühlte mich in der Lage, es noch ein paar Stunden durchzuhalten Die Worte meines Urologen hallten in meinen Ohren:

„Wenn es nicht von alleine besser wird, werden die Schmerzen irgendwann so schlimm, dass Sie eh freiwillig wieder zu mir kommen.“

Aber auch dieses mal geschah das selbe wie am ersten Tag: die Schmerzen haben nach ein paar Stunden nachgelassen. Nachts bin ich wieder alle vier Stunden aufgestanden und die Schmerzen wurden immer weniger. Es dauerte länger als am ersten Tag, aber ich bin dran geblieben und habe das oben beschriebene Programm streng durchgezogen. Und das solltest auch du machen, wenn du deine Blasenentzündung für immer los werden möchtest!

Tag 4 – 6: Und wie geht es weiter?

Dieses Programm behältst du einige Tage bei bis du keine Beschwerden mehr hast (bei mir war das ab dem 6. Tag). Zur Absicherung gehst du dann zum Arzt und bittest ihn/sie eine Überprüfung deines Harns im Labor durchzuführen – um sicher zu stellen, dass keine Bakterien übrig sind.

Langsam kannst du dann in der Nachbehandlungsphase die Medikamente reduzieren. Diese geht dann langsam in die Vorbeugungsphase über.

Für die Behandlung einer akuten Blasenentzündung solltest du folgende Produkte zu Hause haben:

Außerdem zur Unsterstützung:

  • Teststreifen um die Bakterienausbreitung zu beobachten
  • Eine Packung Antibiotika, die du dir in einem Gespräch mit deinem Arzt oder Urologen vorbeugend verschreiben lässt. Dadurch kannst dir sicher sein, dass du jederzeit darauf zurückgreifen kannst, sollte es für dich zu schlimm werden.

Natürlich brennt es in den ersten Stunden sehr stark und du wirst auch ständig auf die Toilette müssen. Das ist aber auch gut so, denn dadurch werden die Bakterien ausgespült. Nach ein paar Stunden werden die Schmerzen aber weniger werden und du wirst dich wieder beruhigen. Eine Wärmflasche, warme Füße, Ablenkung sowie eine positive Grundeinstellung sind in dieser Phase entscheidend.

Ich drück dir ganz fest die Daumen!

Bärentraube

Die Bärentraube wirkt antibakteriell und regt die Nierentätigkeit an. Sie eignet sich daher sehr gut zur Behandlung von Blasenentzündungen. Ein kleines Fläschchen der Muttertinktur Bärentraube war lange mein treuer Begleiter und hatte immer Platz in meiner Handtasche.

Jetzt weiterlesen

Goldrute

Die Inhaltsstoffe der Goldrute sind vielfältig anwendbar. Mit ihrer antibakteriellen und schmerzlindernden Wirkung eignet sie sich unter anderem auch zur Behandlung von Blasenentzündungen.

Jetzt weiterlesen

Tee bei Blasenentzündung

Eine heiße Tasse Tee in den Händen zu halten und es sich mit einer Decke auf der Couch gemütlich machen – da fühlt sich doch gleich jeder besser. Aber nicht alle Teesorten sind gleich gut geeignet zur Behandlung von Blasenentzündungen. Ja, manche können die Schmerzen sogar verschlimmern. Worauf du bei der Wahl deines Teesortiments achten solltest, erfährst du hier.

Jetzt weiterlesen

Speisesoda

Abhilfe bei akuten Schmerzen bringt Speisesoda. Dieses macht den Harn basisch und führt dazu, dass sich die Bakterien in ihrer Umgebung nicht mehr wohl fühlen.

Jetzt weiterlesen

Apfelessig

Das einfache Hausmittel Apfelessig wirkt antibakteriell und kann somit Bakterien und Keime abtöten. Wenn man eine Blasenentzündung rechtzeitig erkennt, kann dieses natürliche Mittel schnell zu einer Besserung führen.

Jetzt weiterlesen

Wärmflasche

Man greift wahrscheinlich automatisch zur guten, alten Wärmflasche wenn’s brennt und zieht. Das ist auch gut so, denn Wärme hilft dabei Krämpfe zu lösen und so die Schmerzen zu lindern.

Jetzt weiterlesen

Bewegung hilft!

Einer meiner persönlichen Geheimtipps ist leichte Bewegung. Natürlich ist einem, wenn man krank ist, nicht nach Sport. Etwas leichte Bewegung kann dir aber helfen, dich zu entspannen und abzulenken. Einfach ausprobieren, bei mir hilft das eigentlich immer.

Jetzt weiterlesen

3. Nachbehandlungsphase – Vorsicht ist geboten!

Unter der Nachbehandlungsphase versteht man die Wochen nach dem Tag an dem deine Blasenentzündung von allein, also ohne die Einnahme von Antibiotika, abgeklungen ist. Diese kann mehrere Wochen dauern und ist – zumindest – bei deiner ersten alternativen Behandlung – zugleich auch wieder Vorbeugung für die nächste Blasenentzündung.

Über einen Zeitraum von mehreren Wochen reduzierst du langsam die Medikamente. Die folgenden Mittel solltest du aber auch in der Nachbehandlungsweise weiterhin regelmäßig einnehmen:

  • morgens 1 EL naturtrüber Apfelessig mit Wasser verdünnt
  • 5 Tropfen Goldrute 4x mal am Tag
  • Kapuzinerkresse und Kren in Tablettenform, 3 x täglich 4 Tabletten
  • 3 x 30 Tropfen Muttertinktur Bärentraube über den Tag verteilt
  • Tee nach Belieben (aber bitte nur Kräutertees, kein Früchte- oder Schwarztee)
  • Probiotika, um dein Immunsystem weiter zu unterstützen

Natürlich bleibt oberstes Gebot: Trinken, Trinken, Trinken! Es kann immer sein, dass ein paar Bakterien überleben und diese müssen ausgespült werden, damit sie sich nicht wieder in der Blasenwand einnisten und die nächste Blasenentzündung verursachen.

Was du zu diesem Zeitpunkt nicht mehr brauchen solltest sind Schmerzmittel.

Du wirst sehen, dass du von Tag zu Tag selbstbewusster wirst, was deinen Erfolg betrifft.

Rückfall vorprogrammiert?

Ich kann dir zu dieser Frage leider keine klare Antwort geben, aber gerne teile ich auch hier meine Erfahrung:

Bei mir war es mit der ersten erfolgreichen Behandlung ohne Antibiotika nicht getan. Nach ca. vier Wochen hatte ich wieder eine Blasenentzündung. Ich war zutiefst enttäuscht und traurig. Aber ich hatte noch nicht aufgegeben. Also ging ich von der Arbeit nach Hause und startete wieder das Programm von Tag 1. Zu meinem großen Erstaunen reagierte mein Körper sehr schnell und die Blasenentzündung verschwand innerhalb von 2 Tagen.

Nach weiteren vier Wochen hatte ich einen weiteren, kleinen Infekt. Bei diesem waren die Schmerzen aber schon viel schwächer als bei früheren Blasenentzündungen und es war ganz einfach sie zu behandeln. Das war dann aber wirklich die letzte und ich hatte seither keine weitere Blasenentzündung.

Mittlerweile sind schon etwas mehr als 3 Jahre vergangen und zugegebenermaßen war ich anfangs schon sehr lange skeptisch und Bärentraube, Kapuzinerkresse und Co hatten noch monatelang einen festen Platz in meiner Handtasche. Aber irgendwann beginnt man zu Vergessen und man denkt nach und nach immer weniger darüber nach… nicht bei dem was man isst, wie viel man trinkt, wie oft man auf die Toilette geht. Ich kann dir sagen, es ist ein wunderbares Gefühl!

Produkte, die du in der Nachbehandlungsphase unbedingt weiter verwenden solltest sind:

Zudem solltest du darauf achten, dass deine Füße warm bleiben, dass du viel trinkst und häufig zur Toilette gehst.

Wie du siehst, gab es bei mir auch bessere und schlechtere Tage. Also, vielleicht klappt es nicht gleich beim ersten mal, aber gib nicht auf! Kopf hoch, nach vorne schauen und stark bleiben. Ich bin mir sicher, irgendwann wirst auch du eine Blasenentzündungen los und kannst wieder frei von Ängsten leben und glücklich sein.

Bärentraube

Die Bärentraube wirkt antibakteriell und regt die Nierentätigkeit an. Sie eignet sich daher sehr gut zur Behandlung von Blasenentzündungen. Ein kleines Fläschchen der Muttertinktur Bärentraube war lange mein treuer Begleiter und hatte immer Platz in meiner Handtasche.

Jetzt weiterlesen

Goldrute

Die Inhaltsstoffe der Goldrute sind vielfältig anwendbar. Mit ihrer antibakteriellen und schmerzlindernden Wirkung eignet sie sich unter anderem auch zur Behandlung von Blasenentzündungen.

Jetzt weiterlesen